In neuen Körpern

Geschichten aus Ovids Metamorphosen

Wenn sich Knochen in Steine, der Leib in eine Blume wandelt, wenn Haut zu Fell wird und zwei Gestalten zu einer verschmelzen...

In Gestalt der Götter des klassischen Altertums erscheinen die ewigen Bilder der menschlichen Leidenschaften. Ovids Metamorphosen sind - auch - eine Reise in das eigene Innere, in eine Spiegelwelt der Begierden, Abgründe und Gewalten. Man hört auf, Narziß zu belächeln, wenn man sein Leiden so nah erlebt. Man empfindet Seligkeit, wenn man von der Liebe des greisen Paares Philemon und Baucis erfährt.

"In neuen Körpern" ist ein Gesamtkunstwerk, das den Zuhörer tief berühren und gleichzeitig Weite und Raum in ihm erschließen kann. In diesem Sinne erzeugt das Projekt Tiefe ohne zu beschweren.
Es hebt
Eine Erzählerin und eine Flötistin laden ein zu Geschichten aus den Metamorphosen des Ovid.
Lotte von der Inde verleiht den Geschichten Stimme und Körper, immer anders, immer neu, immer in Kontakt mit den Zuhörern. Sie rezitiert nicht, sondern erzählt frei.
Mit "Folies d'espagne", Thema und Variationen für Flöte Solo von Marin Marais (1656-1728), greift Natalie Becker das Thema der Metamorphosen auf und verbindet die Erzählungen zu einem dichten Gewebe.